Weihnachtsfeier

Auch dieses Jahr durften wir am 15.12.19 unsere Weihnachtsfeier feiern. Dazu trafen wir uns um 14 Uhr in der Gemeinde, aber der Gottesdienstsaal sah nicht wie üblich aus: Tische waren aneinandergereiht und so aufgestellt, dass man sich wie in einer großen Familie fühlte. So winterlich geschmückt, gedeckt mit Plätzchen und warmen Getränken und dem beleuchteten Weihnachtsbaum, fiel es nicht schwer, allmählich in Weihnachtsstimmung zu kommen. Hier auch ein herzliches Dankeschön an alle, die in jeglicher – auch noch so kleinen – Weise dazu beigetragen haben, dass der Gottesdienst und das Beisammensein so schön war. Nach der Einleitung und dem Lobpreis, faszinierte uns Marc Brandl mit einer ganz besonderen Veranschaulichung: als Symbol für die täglichen Umwelteinflüsse und schlechten Gedanken, die immer wieder in uns auftauchen, nahm er die Gitarrensaite. Wenn man diese zupft, hört man einen Ton, zum Beispiel das E. Eigentlich aber ist es eine Schwingung und ein Sirren aus ganz vielen verschiedenen Tönen, die dazu führen, dass wir ein E wahrnehmen. So ist es auch bei uns im Leben. Wir sind von so vielen schlechten Schwingungen umgeben, die uns vom Reich Gottes ablenken, sodass wir in die dunkle Welt fallen. Wir müssen uns aber, auch wenn wir umgeben von diesen negativen Schwingungen sind, nur auf den Einen verlassen, den wir an Weihnachten auch feiern: Jesus Christus. Wenn wir uns auf Jesus fokussieren, dann werden diese Schwingungen leiser, kaum spürbar. So auch bei der Gitarre: Drückt man auf dem Gitarrenhals die Saite zu, so wird der Ton nur noch sehr dumpf und leise erklingen. Die Welt kann uns nichts anhaben, wenn Jesus der Mittelpunkt unseres Lebens ist und wir können uns sicher sein, dass er uns immer beisteht. Nach dem Gottesdienst hatten wir alle noch einen schönen Nachmittag, mit vielen guten Gesprächen und toller Gemeinschaft. Dem Herrn sei die Ehre!

Laura S.