auf ein Wort… (Februar 2020)


»Ich taufe euch mit Wasser; es kommt aber einer, der ist stärker als ich, und ich bin nicht wert, dass ich ihm die Riemen seiner Schuhe löse; der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.« (Lukas 3, 15b)

Johannes der Täufer beendet die Epoche der alttestamentlichen Propheten und läutet die Zeit der frohen Botschaft ein. Er kann nur mit Wasser taufen und dennoch wird er von Jesus als der größte Mensch bezeichnet, der je von einer Frau geboren wurde. Schon hier wird deutlich, wie gewaltig der Unterschied zwischen altem und neuem Bund ist: Jesus, der zweifelsohne größer ist als Johannes, wurde nämlich nicht „normal“ von einer Frau, sondern von einer Jungfrau geboren. Dies ist der entscheidende Unterschied und das Kennzeichen des Sohnes Gottes, unseres Heilandes.

Den Spruch des Volksmundes, „Du kochst auch nur mit Wasser“, können wir übertragen auf: „Wir taufen auch nur mit Wasser“. Das stimmt, aber die Kraft des Evangeliums wird dadurch deutlich, dass Jesus selbst eingreift. Keine äußerliche Handlung kann uns retten, oder wird uns verändern, sondern nur Er! Heiliger Geist und Feuer hört sich spektakulär an, weil Johannes selbst spektakulär und begeistert war. Doch selbst Johannes hatte Stunden des Zweifelns, da er es nicht so erlebt hat, wie er es sich ausgemalt hatte. Dennoch blieb er seiner Berufung treu bis in den Tod, der größte Mensch, der je von einer Frau geboren wurde. Jesus ist mehr, viel mehr! Er lässt uns teilhaben an Seiner Herrlichkeit, das Ziel unseres Glaubens. Wenn wir das Evangelium verkünden und in unserem Alltag meinen, nur Wasser zu bieten zu haben, so wird Er es in Wein verwandeln, weil Er den Heiligen Geist gibt und das Feuer, das für Ihn brennt.

Ich glaube an Jesus, weil Er mich begeistert hat und das im wahrsten Sinne des Wortes, durch Seinen Geist, der in uns lebt. Kommen Stunden des Zweifels, oder der Verzweiflung, wenn keine lodernden Flammen der Begeisterung wahrzunehmen sind, so dürfen wir dennoch erfahren, dass Er den glimmenden Docht nicht auslöschen wird, denn die Glut kommt von Ihm, das Unterpfand unserer Errettung durch Seine Gnade, in der wir stehen.
MB