auf ein Wort… (September 2019)

»Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.«
1. Timotheus 2,4

Neulich berichtete mir meine Tochter Naomi, dass im Rahmen ihres Schulunterrichts das Thema „Aufklärung“ durchgenommen wurde. In unserem folgenden Gespräch wurde schnell klar, dass die Aufklärung neben dem Streben nach Erkenntnis und Erleuchtung oft eine Abkehr von Gott bedeutete. Die menschliche Vernunft wurde zum Maßstab erhoben, sie stand von nun an als oberste Instanz über allem und ersetzte damit Gott und sein Wort. Naomis Schlussfolgerung: „Aber Mama, dann müsste es doch eine Aufklärung der Herzen geben!“ Was für ein wunderbarer Gedanke! Lasst uns kurz darüber nachdenken, worüber es sich lohnt aufzuklären. Zunächst einmal über die Liebe Gottes: Sie ist absolut, bedingungslos, durch nichts zu erschüttern und zu 1000 % verlässlich! Ohne Ausnahme gilt sie für alle Menschen, also in jedem Fall auch für dich und mich!

Dann gilt es, über Gottes Gnade, seine riesige Barmherzigkeit, sein Wohlwollen uns gegenüber aufzuklären. Gott höchstpersönlich ist an unserem Leben interessiert. Er geht sogar so weit, seinen Sohn, unseren Herrn Jesus Christus, als ein vollkommenes, perfektes Opfer an unserer Stelle hinzugeben. Um jeden Preis möchte Gott unsere Beziehungen heilen, um wirklich jeden! Angefangen mit der Beziehung zu ihm selbst, dann davon ausstrahlend die Beziehungen zu unseren Nächsten. Und das geht eben nur aus der Vergebung und Versöhnung heraus, die Jesus am Kreuz für uns erwirkt hat. Vor uns liegt mit der Zeltevangelisation eine besondere Zeit, in der wir die Herzen unserer Mitmenschen über den dreieinigen Gott, Seine Liebe und Sein Sehnen nach uns aufklären können. Möge Gottes Geist uns dazu reichlich gebrauchen und unseren Dienst und Einsatz segnen!

Herzliche Grüße,
eure Gudrun Brandl