auf ein Wort (März 2021)

„Dieses schreibe ich dir in der Hoffnung, bald zu dir zu
kommen; wenn ich aber zögere, damit du weißt, wie man
sich verhalten soll im Hause Gottes, das die Gemeinde
des lebendigen Gottes ist, der Pfeiler und die Grundfeste
der Wahrheit
(1.Timotheus 3,14 +15).

Liebe Geschwister,
manchmal fragen wir uns, was ist es denn, was uns so regelmäßig in der Bibel lesen oder in den Gottesdienst gehen lässt? Was haben wir denn davon, kann hier auch unsere Frage sein. In diesem Vers finden wir dazu eine Antwort: Die Gemeinde ist der „Pfeiler und die Grundfeste der Wahrheit“. An einem Pfeiler bekommen wir eine Stütze und auf der Basis der biblischen Wahrheit, die in Jesus Christus in unser Leben gekommen ist, haben wir sicheren Halt. Gerade in den jetzigen Zeiten, wo um uns herum und in unserer Gesellschaft vieles ins Wanken gerät, brauchen wir das als Christen und darüber hinaus mit Sicherheit auch andere Menschen, die Gott uns in den Weg stellt. Wir leben eben nicht unter einer „Käseglocke“, einem abgeschotteten Raum, sondern in einer stürmischen und oft ratlosen Welt. Wir wurden doch von Gott in „sein Haus, die Gemeinde des lebendigen Gottes“ gesetzt, mit der Möglichkeit, die Liebe, die uns Vergebung und Barmherzigkeit zukommen lässt, auch anderen weiter zu geben. Das geschieht oft nicht durch viele Worte, denn auch unsere Taten spiegeln die lebendige Beziehung zu Jesus wieder.
Paulus drückt hier aus, dass dieser zwar gerne zu Timotheus kommen würde, aber das, was er in diesem Brief geschrieben hat, soll ihm helfen, „zu wissen, wie man sich verhalten soll im Hause Gottes“. Manchmal wissen wir auf so viele Dinge in unserem Leben schon Antworten, sind selbstsicher in unseren Überlegungen und doch scheint es nach diesen Versen auch eine Hilfe für uns zu sein, mehr zu erfahren über die Fülle und den Reichtum, den wir in Gottes Wort zur Verfügung haben! Denn wir haben nicht nur die Chance, sondern auch die wunderbare Möglichkeit, Erfahrungen zu machen, wie wir anderen Menschen um uns herum eine Hilfe sein können, eine Brücke zu bauen zu unserem großartigen und lebendigen Herrn!

Gottes Segen, euer Jürgen G.