Buchrezension

»Mit 50 € um die Welt – Wie ich mit wenig in der Tasche loszog und als reicher Mensch zurückkam«

Christopher Schacht aus dem beschaulichen schleswig-holsteinischen Dorf Sahms ist 19 Jahre alt und hat gerade sein Abi in der Tasche, als er eine verrückte Idee in die Tat umsetzt: Mit nur 50 € Startkapital reist er allein um die Welt. Vier Jahre war er unterwegs, hat 45 Länder bereist und 100.000 Kilometer zu Fuß, per Anhalter und auf Segelbooten zurückgelegt.
Erst im August 2017 kehrt Schacht von seiner Weltreise zurück. Seitdem studiert er Theologie in Hessen.

In seinem Buch erzählt der junge Weltenbummler humorvoll und mitreißend von seinen unglaublichen Erlebnissen. Er verrät, was er unterwegs über das Leben, die Liebe und Gott gelernt hat, schildert berührende und skurrile Begegnungen und verblüfft mit spannenden Einblicken in unterschiedliche Kulturen. Das Buch richtet sich vorwiegend an reisebegeisterte Leser, soll Fernweh wecken und die Lust anregen, Neues zu wagen und seine Träume zu leben.

Das rund 300 Seiten starke Buch zieht sich zwar an manchen Stellen etwas, wird aber trotzdem nie langweilig. Bei »Mit 50 Euro um die Welt« handelt es sich um kein explizit christliches Buch. Das ist vielleicht auch eine Stärke, weil es ungezwungen Zeugnis gibt und Menschen, die nie ein offensichtlich christliches Buch in die Hand nehmen würden, mit dem christlichen Glauben in Berührung kommen. Immer wieder macht Schacht deutlich, dass all das Gute auf seiner Reise eben kein Glück und Zufall war, sondern Bewahrung und Gebetserhörung. Die wenigen negativen Rezensionen zu dem überwiegend positiv bewerten Buch beziehen sich dann auch auf die christlichen Elemente – Schacht wird Missionierung vorgeworfen.

Das Buch ist all jenen zu empfehlen, die gerne reisen und Einblicke in andere Kulturen bekommen wollen. Der spannende Reisebericht und die darin enthaltenen Schnappschüsse machen Lust, die Welt zu entdecken. Darüber hinaus ermutigt es, auch in scheinbar ausweglosen Situationen auf Gott zu vertrauen.
»Mit 50 Euro um die Welt« kann am Büchertisch bestellt werden.

Manuel Schwanse